Ambulante neurologische Reha nach Covid-19 (Long-Covid)

Sollten Sie nach einer akutmedizinischen Behandlung oder gar nach stationärer neurologischer Rehabilitation weiterhin Einschränkungen in Ihrem Alltag wahrnehmen, können wir diese im Rahmen einer ambulanten neurologischen Rehabilitation weiterbehandeln.

Ambulant bedeutet, dass Sie unser interdisziplinäres Therapeuten-Team tagsüber hier im Oberlin Rehazentrum betreut und Sie abends nach Hause gehen können. Das erleichtert Ihnen Ihre Rückkehr ins Alltags- und Arbeitsleben.

Indikation

Eine Infektion mit SARS-CoV-2 kann zu pneumologischen Komplikationen und systemischen Entzündungsreaktionen führen und geht häufig mit neurologischen Symptomen einher. Häufige Einschränkungen nach einer COVID-19-Erkrankung sind:

  • Geruchs- und Geschmacksstörungen
  • Fatigue / psycho-physische Minderbelastbarkeit
  • Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen
  • Gang- und Gleichgewichtsstörungen 
  • Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen
  • Kraft-, Koordinations- und Feinmotorik-Defizite der oberen Extremitäten
  • Sensibilitätsstörungen
  • mehr dazu im Video

Unser Therapieansatz

Bestehen bei Patientinnen und Patienten nach einer SARS-CoV-2-Infektion alltagsrelevante Einschränkungen, können wir diese weiter behandeln. Wir erstellen einen individuellen Therapieplan, der auf der ärztlichen Aufnahmeuntersuchung, des physiotherapeutischen Befundes, der Fähigkeitsstörung und des angestrebten Rehabilitationszieles basiert:

  • Physiotherapie

    Unser physiotherapeutisches Angebotsspektrum beinhaltet sowohl Einzel- als auch Gruppenbehandlungen:

    • Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (PNF, Bobath, Manuelle Therapie)
    • klassische Krankengymnastik der betroffenen Bewegungs- und Funktionseinheiten
    • Gangtraining mit Geräteunterstützung
    • klassische Massage, Bindegewebsmassage, manuelle Lymphdrainage
    • funktionelle Elektrostimulation (Muskelstimulation), Elektrotherapie
    • Thermotherapie (Kryotherapie, Teilkörperpackungen, heiße Rolle)
    • indikationsspezifische Gruppen wie Gang- und Motorik-Gruppen
    • mehr dazu im Video "Behandlungsmethoden"
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT)


    Für eine Verbesserung der muskulären und koordinativen sowie der kardiovaskulären Leistungsfähigkeit bieten wir an:

    • dynamisches und statisches Muskeltraining (Kräftigung, Dehnung)
    • geräteunterstütztes Sequenztraining
    • isokinetisches Gerätetraining
    • koordinatives Training (Gleichgewicht, Reaktionsfähigkeit, Differenzierungsfähigkeit, Orientierungsfähigkeit, Umstellungs- und Kopplungsfähigkeit, Wahrnehmungstraining)
    • Geh- / Lauftraining Ausdauer- und Konditionstraining auf dem Laufband, Fahrrad- oder Oberkörper-Ergometer, bei Bedarf mit Überwachung der Herzfrequenz
    • mehr dazu im Video "Behandlungsmethoden"
  • Ergotherapie

    Um die körperliche Beweglichkeit und manuelle Geschicklichkeit zu verbessern sowie Belastbarkeit und Ausdauer wiederherzustellen, bieten wir Folgendes an:

    • Funktions- und Gebrauchstraining der Alltagsaktivitäten
    • Erlernen des Umgangs mit Hilfsmitteln
    • Erlernen von Kompensationsmechanismen (Einhändertraining)
    • Verbesserung der manuellen Geschicklichkeit (Training der Feinmotorik, Schreiben)
    • Verbesserung der körperlichen Beweglichkeit
    • Koordinationstraining, Bewegungsanbahnung, aktive und passive Mobilisation
    • Wiederherstellung bzw. Steigerung von Belastbarkeit und Ausdauer
    • Arbeitsplatzanalyse, Arbeitssimulation, evtl. Arbeitsplatzumgestaltung, ggf. Planung / Vorbereitung von Umschulungsmaßnahmen
    • mehr dazu im Video "Behandlungsmethoden"
  • Logopädie

    Die Logopädie leistet die spezifische Diagnostik und Therapie der neurologisch und durch Langzeitbeatmung bedingten Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen, Riech- und Geschmacksstörungen. Mehr dazu im Video "Behandlungsmethoden".

  • Neuropsychologische Betreuung

    Im Rahmen der neuropsychologischen Betreuung unterstützen wir beim Bewältigen emotionaler Folgen der Erkrankung. Zudem wird die geistige Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten ermittelt und gefördert. Eine differenzierte Eingangsdiagnostik mit Hilfe von standardisierten normierten und zum Teil computergestützten Tests liefert Informationen über mögliche Defizite in den Bereichen Bewusstsein / Aufmerksamkeit, Gedächtnis, räumliche Wahrnehmung und räumliches Vorstellungsvermögen sowie den exekutiven Funktionen (vorausschauendes Denken).

    Mehr dazu im Video "Behandlungsmethoden".

  • Diätetik / Ernährungstherapie

    Die Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil gesunder Lebensführung und gehört zu unserer ganzheitlichen Betreuung von Patientinnen und Patienten. Diese werden von unserem Fachpersonal individuell beraten. Mehr dazu im Video "Behandlungsmethoden".

  • Sozialarbeit

    Im Rahmen der Sozialarbeit informieren wir über Möglichkeiten der beruflichen Reintegration wie der stufenweisen Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess und über optionale Umschulungsmaßnahmen. Unsere Mitarbeitenden beraten in Rentenfragen, unterstützen bei Schwerbehindertenanträgen und vermitteln an weiterführende Hilfseinrichtungen, z. B. Selbsthilfegruppen oder seelsorgerliche / diakonische Einrichtungen. Zudem stehen wir Angehörigen beratend zur Seite. Mehr dazu im Video "Behandlungsmethoden".

Ihr Weg zur Long-COVID-Reha

Um eine Ambulante neurologische Reha nach Covid-19 (Long-Covid) zu erhalten, sind wichtige Schritte notwendig. Im Video erklärt Sibylle Niemann, Leitende Ärztin im Oberlin Rehazentrum, die wesentlichen Punkte:

Weiterführende Informationen

Erfahren Sie mehr über unsere therapeutische Bereiche mit ihren Bausteinen und Spezialisierungen in unserer 12-seitigen Broschüre "Breites Angebotsspektrum für Menschen mit Langzeitfolgen nach einer COVID-19 -Erkrankung".

Häufig gestellte Fragen

  • Muss ich mir Verpflegung mitbringen für die ambulante Rehabilitation?

    Unsere Patientinnen und Patienten erhalten täglich ein kostenloses Mittagessen.

  • Werden meine Fahrkosten erstattet?

    Je nach Kostenträger der Reha-Maßnahme werden Ihnen die entstandenen Fahrtkosten erstattet.

    Zudem besteht für unsere Patientinnen und Patienten ein Fahrdienstangebot, das – je nach medizinischer Notwendigkeit – in Anspruch genommen werden kann.

  • Muss ich eine Zuzahlung leisten?

    Eigenanteil / Zuzahlung

    Kostenträger: Deutsche Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft oder Unfallversicherungsträger

    • Es ist keine Zuzahlung zu leisten.

    Kostenträger: gesetzliche Krankenkasse

    • Pro Behandlungstag ist ein Eigenanteil von 10 Euro zu entrichten. Diesen Betrag müssen wir Ihnen in Rechnung stellen. Der Eigenanteil ist auf 28 Tage im Jahr begrenzt. Bereits im Krankenhaus geleistete Zuzahlungen werden angerechnet, sodass der Eigenanteil für Krankenhausaufenthalt und Reha höchstens 280 Euro im Jahr beträgt.

    Kostenträger: private Krankenversicherung

    • Ob die Kosten in voller Höhe übernommen werden, hängt von Ihrer jeweiligen Krankenversicherung ab.
  • Welche Kleidung muss ich mitbringen?

    Wir empfehlen für die Therapien sportliche Kleidung und Turnschuhe oder zumindest bequeme Freizeitbekleidung mit festem Schuhwerk.

  • Kann ich mich vor Ort umziehen, duschen und meine Wertsachen und Kleidung wegschließen?

    Es sind Umkleide- und Duschräume sowie abschließbare Schränke vorhanden.