Reha- und Gesundheitssport

Mehr als 60 Kurse im Oberlinhaus

Nach der Rehabilitation wollen Sie Ihren verbesserten Gesundheitszustand beibehalten, weiter an Ihrer Fitness arbeiten – und das mit viel Spaß an der Bewegung? In unserem Haus bieten wir Rehabilitationssport als Nachsorge-Behandlung im Anschluss an eine medizinische Rehabilitation. Viele der Kursteilnehmer kennen sich bereits aus der Reha. Darum bilden sich schnell Trainingsgemeinschaften und die Motivation zum Sport steigt. Das Angebot richtet sich zudem an alle Menschen, die an einem Bewegungstraining als Privatzahler teilnehmen möchten.  

Das Angebot umfasst zwei Bereiche: den Rehabilitationssport und das Funktionstraining.

Reha-Sport

Rehabilitationssport, kurz Reha-Sport, verfolgt einen allumfassenden Ansatz: Mittels Gymnastik im Wasser oder auf der Matte wird der gesamte Körper trainiert. Die Teilnehmer sollen ihre Ausdauer, Kraft und Koordination stärken.

Funktionstraining

Funktionstraining ist intensiver als Reha-Sport und zielt auf die Funktionen bestimmter Muskeln und Gelenke. Beschwerden in diesen einzelnen Regionen sollen gelindert werden.

Gymnastik im Wasser, auf der Matte oder im Sitzen

Trainiert wird in Gruppen und mit kleinen Geräten. Bei der sogenannten Trockengymnastik kommen z. B. Bälle, Bänder und Stäbe zum Einsatz, bei der Wassergymnastik sind es beispielsweise Hanteln sowie Schwimmnudeln und Schwimmbretter. Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, gibt es Hockergymnastik.

In unserem Haus werden in Kooperation mit dem Reha- und Gesundheitssportverein im Oberlinhaus e. V. (RGSV) mehr als 60 solcher Kurse angeboten. Was und wie Sie trainieren, ob im Wasser oder im Trocknen, entscheiden Sie gemeinsam mit den Therapeuten. Dabei wird die Art und Schwere einer Erkrankung oder Einschränkung berücksichtigt, eventuelle Beschwerden und der allgemeine Gesundheitszustand. Zudem gehen die Trainer auf Ihre Wünsche ein.

Rund 700 Menschen trainieren zurzeit im RHSV. Zu den weiteren Angeboten gehören beispielsweise Nordic Walking und Entspannungskurse. In sogenannten Freitagsgesprächen beraten Therapeuten und externe Dozenten darüber hinaus regelmäßig zu verschiedenen Themen – etwa zu Möglichkeiten der Linderung von Rückenschmerzen mittels Ernährungsumstellung.

Häufig gestellte Fragen

  • Wie lange dauert eine Kurs-Einheit?

    Die Einheiten von Funktionstrainings umfassen 20 Minuten, beim Reha-Sport 40 Minuten.

  • In welchem Umfang und über welchen Zeitraum wird das Training von der Krankenversicherung gewährt?

    Funktionstraining wird meist für einen Zeitraum von zwölf oder 24 Monaten mit wöchentlich ein bis zwei Übungseinheiten bewilligt.

    Beim Reha-Sport beträgt der Leistungsumfang in der Regel 50 Einheiten – ebenfalls ein- oder zweimal pro Woche, jedoch innerhalb von 18 Monaten. Zudem besteht die Möglichkeit, dass die Krankenversicherung Reha-Sport für 3 Jahre mit 120 Einheiten bewilligt.

  • Wann finden die Kurse statt?

    Die Kurse finden werktags in der Zeit von 8.30 bis 20.00 Uhr statt.

  • Brauche ich für die Teilnahme an einem Kurs eine Verordnung vom Arzt?

    Nicht zwingend. Sollen die Kosten jedoch von der Krankenversicherung übernommen werden, müssen Rehabilitationssport und Funktionstraining medizinisch notwendig sein und eine ärztliche Verordnung muss vorliegen. Privatzahler können ebenfalls im RGSV trainieren, Voraussetzung ist lediglich eine Vereinsmitgliedschaft.

  • Muss ich Mitglied im Verein werden?

    Nein. Nur wenn Sie ohne Verordnung als Privatzahler Kurse des Vereins belegen möchten, ist eine Mitgliedschaft notwendig. Der monatliche Mitgliedsbeitrag liegt bei 7 Euro.

  • Bekomme ich nach meiner Kursteilnahme einen Stempel für das Bonusprogramm meiner Krankenversicherung?

    Ja, der Verein gibt solche Stempel für Bonusprogramme von Krankenversicherungen aus.