Ergotherapie

Unsere Ergotherapeuten begleiten Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die durch angeborene oder erworbene Einschränkungen in ihrer Handlungsfähigkeit im Alltagsleben eingeschränkt sind.

Das Ziel unserer ergotherapeutischen Behandlung ist es, Sie darin zu unterstützen, eine größtmögliche Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit für Ihren persönlichen Alltag in Familie und Beruf bzw. Schule zu erreichen und Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Zu Beginn der Behandlung erfolgen ein ausführliches Erstgespräch und eine ergotherapeutische Befunderhebung. Darauf werden gemeinsam Ihre Therapieziele formuliert und die Therapiegestaltung besprochen. Ihr Alltag steht bei jeder Behandlung im Fokus.

Neben vielfältigen Therapiemedien und Therapiemethoden liegt ein weiterer wichtiger Schwerpunkt in der Einbeziehung und Beratung Ihres Umfeldes (Eltern, Angehörige, Erzieher, Lehrer, Pflegende, etc.), um die jeweiligen Therapieinhalte in Ihren bzw. in den Alltag Ihres Kindes zu integrieren.

Unsere Therapieschwerpunkte liegen in den Fachbereichen Pädiatrie, Neurologie, Handtherapie, Orthopädie und Geriatrie.

Anwendungsgebiete

  • Pädiatrie

    Ergotherapie bei Kindern (Pädiatrie)

    Wir behandeln Kinder jeden Alters, die in ihrer Entwicklung verzögert oder in ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind.
    Kann Ihr Kind sich nicht lange konzentrieren, ist es ungeschickt in der Feinmotorik oder hat es Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Kindern?

    Mit Hilfe einer differenzierten ergotherapeutischen Befunderhebung und unter Einbeziehung Ihres Umfeldes (Eltern, Erzieher, Lehrer, etc.) werden gemeinsam mit Ihnen die Ziele und die Therapiegestaltung bestimmt.

    Die Einbeziehung und Beratung des Umfeldes hat für uns einen hohen Stellenwert, um den Alltag Ihres Kindes so konkret wie möglich in der Therapie aufgreifen zu können. Zudem wird die Übertragung von Therapieinhalten in den Alltag unterstützt, erlernte Strategien und Tipps helfen alltägliche schwierige Situationen zu entlasten.

    Wir arbeiten nach einem ganzheitlichen Therapieansatz sehr eng mit unseren Kollegen aus den Bereichen Logopädie und Physiotherapie zusammen.

    Folgende Therapiemethoden können dabei zum Einsatz kommen:

    • Therapiegestaltung nach dem Wunstorfer Konzept (Britta Winter)
    • Training von alltagsrelevanten Handlungen
    • Wahrnehmungstraining
    • Koordinationsschulung
    • Fein- und graphomotorisches Training
    • Linkshändertraining/-beratung
    • Visuelle und auditive Wahrnehmungsschulung
    • Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining
    • Ergotherapeutisches Elterntraining nach Britta Winter (ETET)
    • Eltern- und Umfeldberatung
  • Neurologie

    Ergotherapie in der Neurologie

    Wir behandeln Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie Multiple Sklerose und Parkinson-Syndrom sowie z. B. nach Schlaganfällen, Schädel-Hirn-Verletzungen und Querschnittslähmungen. Diese weisen in der Regel sehr komplexe Störungsbilder auf.

    Können Sie aufgrund von Haltungs- und Bewegungseinschränkungen, Störungen in der Gleichgewichtsregulation oder Gedächtnisstörungen Ihren Alltag nicht mehr selbstständig oder nur eingeschränkt bewältigen?

    Dann können wir mit der Kombination verschiedener Behandlungsmethoden und ausgewählten Therapiemitteln Ihre Alltagsaktivitäten im Hinblick auf die persönliche, häusliche und berufliche Selbstständigkeit verbessern.

    Gern beraten wir Sie und Ihre Angehörigen über geeignete Hilfsmittel und Veränderungen im häuslichen Umfeld, um ein erfolgreiches und lang anhaltendes Therapieergebnis zu erreichen.

    Wir arbeiten nach einem ganzheitlichen Therapieansatz sehr eng mit unseren Kollegen aus den Bereichen Logopädie und Physiotherapie zusammen.

    Folgende Therapiemethoden können dabei zum Einsatz kommen:

    • Behandlung auf neurophysiologischer Basis (Bobath, PNF)
    • Alltagsorientiertes Funktionstraining
    • Thermische Anwendung zur Therapievorbereitung
    • Training verschiedener Haushaltstätigkeiten
    • Alltagstraining
    • Beratung und Anleitung von Angehörigen
    • Training motorischer und sensorischer Fähigkeiten (Grob- & Feinmotorik, Koordination & Sensibilität)
    • Hirnleistungstraining (Handlungsplanung, Orientierung, Aufmerksamkeit)
    • Basale Stimulation
    • Schreibtraining
    • Spiegeltherapie
    • Hilfsmittelberatung, individuelle Anpassung
  • Orthopädie

    Ergotherapie in der Orthopädie

    Wir behandeln Patientinnen und Patienten jeden Alters, die angeborene oder erworbene Störungen des Stütz- und Bewegungsapparates aufweisen.

    Haben Sie vermehrt Rückenprobleme bei Ihren Alltagstätigkeiten? Haben Sie nach einer Operation (z. B. Schulter, Knie, Hüfte) weiterhin Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen? Können Sie alltägliche Handlungen wie Anziehen, Haarewaschen oder Staubsaugen nur noch mit Mühe oder mit Hilfe bewältigen?

    Anhand verschiedener Behandlungsansätze und Therapiemedien können wir Ihre Schmerzen lindern, Ihr Bewegungsausmaß vergrößern und Ihre Selbständigkeit steigern.

    Wir beraten Sie gern über eine gelenkschonende und ergonomische Gestaltung Ihres Alltags. Benötigen Sie ein Hilfsmittel, können wir Sie in der Handhabung anleiten.

    Wir arbeiten nach einem ganzheitlichen Therapieansatz sehr eng mit unseren Kollegen aus dem Bereich Physiotherapie zusammen.

    Folgende Therapiemethoden können dabei zum Einsatz kommen:

    • Muskelfunktionstraining und Koordinationstraining
    • Gelenkmobilisation
    • Narbenbehandlung
    • Thermische Anwendungen
    • Beratung und Training zum Gelenkschutz
    • Bewegungsschulung
    • Desensibilisierung/ Sensibilitätstraining
    • Hilfsmittelberatung und individuelle Anpassung im häuslichen und beruflichen Umfeld (Arbeitsplatzberatung)
  • Handtherapie

    Ergotherapie in der Rheumatologie / Handtherapie

    Wir behandeln Menschen mit Einschränkungen des Bewegungsapparats nach traumatischen und degenerativen Störungen der Hände, z. B. nach Frakturen, Sehnenverletzungen, Gelenksveränderungen, Amputationen und Krankheiten des rheumatischen Formenkreises.

    Beeinträchtigt Sie eine Narbe im Alltag? Haben Sie Schwierigkeiten beim Greifen und Halten? Fehlt Ihnen Kraft, um eine Flasche zu öffnen oder können Sie Verschlüsse nicht schließen? Möchten Sie kompensatorische Bewegungsabläufe einüben?

    Durch die Kombination aus einer motorisch-funktionellen Behandlung und thermischen Anwendungen (wie Kälte oder Wärme) können wir Ihr Bewegungsausmaß verbessern, Ihre Schmerzen lindern und Ihre Handlungsfähigkeit im Alltag erweitern.

    Wir stellen Ihnen ein individuelles Heimprogramm zusammen und beraten Sie gern über Gelenkschutzmaßnahmen oder Hilfsmittel und deren Anleitung.
    Folgende Therapiemethoden können dabei zum Einsatz kommen:

    • Passive und aktive Bewegungstherapie zur Aktivierung und Kräftigung der Muskulatur
    • Manuelle Therapie (Schulter-Ellenbogen-Hand)
    • Mobilisationstechniken
    • Massagen und Lockerungstechniken
    • Schmerz- und Ödemreduktion
    • Sensibilitätstraining/ Desensibilisierung
    • Narbenbehandlung
    • Thermische Anwendungen (Wärme/Kälte)
    • Beratung und Training zum Gelenkschutz
    • Arbeitsplatz- und Umfeldberatung
    • Selbsthilfetraining, Training der "Aktivitäten des täglichen Lebens" (ADL)
    • Hilfsmittelberatung und -anpassung
    • Erarbeitung, Information und Anleitung eines häuslichen Übungsprogramms
  • Geriatrie

    Ergotherapie bei älteren Menschen (Geriatrie)

    In der Geriatrie (Altersheilkunde) besteht der Schwerpunkt in der Behandlung älterer Menschen, deren Selbstständigkeit und Lebensqualität durch altersbedingte Erkrankungen wie Demenz, Rheuma, Morbus Parkinson oder nach einem Schlaganfall eingeschränkt sind.
    Die Behandlung kann sowohl in der Praxis als auch im Hausbesuch oder in Alten- und Pflegeheimen stattfinden.

    Mit der Kombination von ausgewählten Behandlungsansätzen und Therapiemedien unterstützen wir Sie in Ihren alltäglichen Handlungsabläufen, z. B. Körperpflege, Nahrungszubereitung, Fortbewegung.

    So ist es uns beispielsweise möglich, mithilfe eines kognitiven Trainings Ihre Merkfähigkeit, Orientierung und Handlungsplanung zu stärken und aufrechtzuerhalten.

    Die Beratung und Einbeziehung Ihrer Angehörigen ist ein wichtiger Bestandteil der ergotherapeutischen Behandlung.

    Wir arbeiten nach einem ganzheitlichen Therapieansatz sehr eng mit unseren Kollegen aus den Bereichen Logopädie und Physiotherapie zusammen.

    Folgende Therapiemethoden können dabei zum Einsatz kommen:

    • Alltagsorientierte Therapie
    • Behandlung nach dem Bobath- und dem PNF-Konzept
    • Training motorischer und sensorischer Fähigkeiten (Grob- & Feinmotorik, Koordination & Sensibilität)
    • Basale Stimulation
    • Hirnleistungstraining
    • Biographiearbeit
    • Hilfsmittelberatung
    • Angehörigenberatung

Wir bieten Logopädie auf Rezept / Heilmittelverordnung an und als Teil der ambulanten neurologischen Rehabilitation oder ambulanten orthopädischen Rehabilitation.

Ergotherapie auf Rezept/ Heilmittelverordnung

Ergotherapie erfolgt auf ärztliche Verordnung. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt (z. B. Neurologe, Kinderarzt, Orthopäden, Hausarzt).

Die Behandlung wird als eines der folgenden Heilmittel vom Arzt verordnet und beruht auf medizinischer und sozialwissenschaftlicher Grundlage:

  • Sensomotorisch-perzeptive Behandlung
  • Motorisch funktionelle Behandlung
  • Neuropsychologisch orientierte Behandlung/ Hirnleistungstraining
  • Psychisch-funktionelle Behandlung

Ergotherapie auf Rezept bieten wir in unserem Therapiezentrum an.

Häufig gestellte Fragen

  • Wie bekomme ich einen Termin?

    Ist eine ergotherapeutische Behandlung seitens des Arztes ratsam, und hat er Ihnen hierfür eine Verordnung ausgestellt, können Sie telefonisch oder persönlich einen Termin in unserem Therapiezentrum vereinbaren. Wir behandeln in unserer Praxis Patientinnen und Patienten aller gesetzlichen und privaten Krankenkassen.

  • Was passiert, wenn ich einen Termin nicht wahrnehme?

    Termine, die nicht eingehalten werden können, sollten bitte rechtzeitig abgesagt werden. Spätestens jedoch 24 Stunden vor Therapiebeginn.

  • Muss ich eine Zuzahlung leisten?

    Patienten unter 18 Jahren sind von der Zuzahlung befreit.

    Bei Patienten über 18 Jahren beträgt die Zuzahlung 10 Prozent der Kosten des Heilmittels. Zusätzlich sind 10 Euro je Verordnung von Ihnen zu bezahlen.

  • Wie läuft der erste Termin ab?

    Zum ersten Termin bringen Sie bitte die Verordnung (Rezept) mit. Diese sollte, wenn der Arzt nichts anderes vermerkt hat, nicht älter als 14 Tage sein.

    Vor Behandlungsbeginn wird ein umfassender Befund erhoben. Dieser setzt sich aus dem Anamnesegespräch (Erstgespräch), entsprechenden Testverfahren und therapeutischen Beobachtungen zusammen, um eine Basis für die Therapiedurchführung zu schaffen.

    Je nach Verordnung gibt es Einzel- oder Gruppentherapie. Sie findet in der Regel in 10 Einheiten, ein- bis zweimal pro Woche statt und dauert meist 45 Minuten. Bei einer entsprechend gekennzeichneten Verordnung durch Ihren behandelnden Arzt kann eine Therapie auch als Hausbesuch erfolgen.