Physiotherapie

Die Physiotherapie nutzt zum einen die Bewegung des menschlichen Körpers, zum anderen seine natürlichen Reaktionen auf äußere Reize. Ziel ist es, Beschwerden zu lindern und – nach Unfällen oder Erkrankungen – die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu erhalten, zu verbessern oder wiederherzustellen.

Beim ersten Termin werden Sie auf Ihren Gesundheitszustand hin untersucht. Anschließend erarbeiten unsere Therapeuten individuelle Übungen und einen speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Trainingsplan.

Sie führen Ihren Fähigkeiten angepasste Bewegungen – unter fachlicher Anleitung – selbstständig aus oder die Therapeuten bewegen Ihre Gelenke, ohne dass Sie mit Ihrer Muskulatur aktiv mitarbeiten. 

Physiotherapie ist damit eine Alternative oder auch Ergänzung zu einer operativen bzw. medikamentösen Behandlung und ein wichtiger Bestandteil einer Rehabilitation, bei der der Fokus auf der Wiederherstellung von Funktionalität und der Schmerzlinderung liegt.

Die (Wieder-)Eingliederung in das Arbeitsleben und die (Wieder-)Aufnahme sportlicher Aktivitäten kann ggf. in Kombination mit der Ergotherapie erreicht werden. 

Daneben gibt es in unserem Haus ein großes Angebot an Kursen etwa aus dem Bereich Reha- und Gesundheitssport. So bleiben Sie auch nach Ihrer Genesung fit und vital.

Therapie-Angebote

  • Krankengymnastik (KG)

    Krankengymnastik (KG) umfasst aktive und passive Bewegungsübungen zur Behandlung verschiedener Beschwerden und Krankheitsbilder. Sie kann die körperliche Beweglichkeit fördern, Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen lindern, Haltung und Koordination verbessern sowie die Muskulatur stärken.

    • allgemeine Krankengymnastik
    • Krankengymnastik im Schlingentisch/ Traktion
    • Krankengymnastik nach Schroth
    • Krankengymnastik nach Bobath (Kinder und Erwachsene)
    • Krankengymnastik nach PNF
    • Krankengymnastik im Bewegungsbad
    • Krankengymnastik am Gerät (KGG)
    • Standardisierte Heilmittelkombination D1
    • E-Technik® (nach dem Hanke Konzept®)

  • Manuelle Therapie (MT)

    Manuelle Therapie (MT) mobilisiert mit spezifischen Techniken Funktionsstörungen an Muskeln, Knochen und Gelenken, die Bewegungseinschränkungen oder Schmerzen hervorrufen können. Sie darf nur von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden.

  • Kiefergelenksbehandlung (CMD)

    Kiefergelenksbehandlung (CMD) beschäftigt sich mit Beschwerden rund um die Hals-, Nacken-, Kopf- und Gesichtsregion und bedient sich manueller Techniken, die am Unterkiefer ausgeübt werden – hauptsächlich zur Gelenkmobilisation, Muskelentspannung und Dehnung. Auch Fangopackungen, die durchblutungsfördernd wirken und den Heilungsprozess beschleunigen, können zum Einsatz kommen. Speziell ausgebildete Physiotherapeuten führen diese Therapie durch.

  • Massagen

    Massagen lockern und entspannen die Muskulatur, beruhigen oder regen die Nerven an, beleben den Kreislauf und beeinflussen die Verdauung sowie die Spannung und den Stoffwechsel in der Haut. Die verschiedenen Grifftechniken werden auf die jeweilige Erkrankung, den Zustand und den Gewebsbefund des Patienten abgestimmt.

    • Klassische Massagetherapie
    • Bindegewebsmassage
    • Segmentmassage
    • Colonmassage
  • Manuelle Lymphdrainage

    Manuelle Lymphdrainage dient der Entstauung von geschwollenem Gewebe durch spezielle Handgriffe. Das Gewebe schwillt an Armen oder Beinen ab, die Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher. Dies wirkt sich ebenfalls auf die Beweglichkeit aus. Sie darf nur von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden.

    • 30 Min. (Teilbehandlung)
    • 45 Min. (Großbehandlung)
    • 60 Min. (Ganzbehandlung)
  • Reflektorische Atemtherapie

    Bei der Reflektorischen Atemtherapie (RAT) wirken Therapeuten auf den Atem-Rhythmus der Patientinnen und Patienten ein, indem sie bestimmte Körperrezeptoren stimulieren. Es werden spezielle Druck-, Dehnungs- und Schmerzrezeptoren in Haut und Muskulatur gereizt. Die Therapeuten setzen dabei manuelle Techniken, Wärmeanwendungen wie heiße Kompressen, Atemgymnastik und Dehnlagerungen ein. Dadurch wird die Atmung optimiert und die Beweglichkeit des Körpers verbessert.

  • Elektrotherapie

    Elektrotherapie ist die therapeutische Anwendung von elektrischem Strom (Reizstrom) zur Stimulation von Nerven und Muskeln sowie zur Förderung der Durchblutung. Dieser Gleich- oder Wechselstrom wird mittels Elektroden über die Hautoberfläche oder in einem Wasserbad zugeführt.

    • Galvanischer Strom (Zweizellenbad/ Vierzellenbad, Stangerbad)
    • Interferenzstrom
    • Russische Stimulation zur Muskelkräftigung
    • Diadynamische Stromformen
    • Iontophorese/ Phonophorese
    • Tens (Transkutane Elektrische Nervenstimulation)
  • Kinesiotape

    Kinesiotape ist ein elastischer, luftdurchlässiger Klebeverband, mit dem Sie Verletzungen kurieren, Muskeln lockern und Entzündungen hemmen können.

  • Fasziendistorsionsmodell (FDM)

    Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist eine neue Methode zur Therapie von Verletzungen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im Bereich des Bewegungsapparates. Sie kann beispielsweise bei Rückenschmerzen (Bandscheibenvorfall, Arthrose, Hexenschuss etc.), Schulter- und Knieschmerzen (Verdrehung, Kreuzbandriss) sowie Sportverletzungen jeglicher Art zur Anwendung kommen. Die spezifischen Handgriffe haben meist einen unmittelbaren Effekt auf die jeweiligen Schmerzen und den Bewegungsablauf.

  • Matrix-Rhythmus-Therapie

    Matrix-Rhythmus-Therapie ist eine ganzheitliche Therapieform, die aufgrund von Modulation physiologischer Rhythmen besonders zur nachhaltigen Behandlung chronischer Erkrankungen des Nerven-, Stütz- und Bewegungsapparates geeignet ist. Diese Therapieform unterstützt die Linderung von Beschwerden und Beseitigung von Symptomen bei Muskel- und Skeletterkrankungen beispielsweise nach Operationen und im Rahmen von Rehabilitationsmaßnahmen (nur für Selbstzahler).

Physiotherapie auf Rezept/ Heilmittelverordnung

Zum größten Teil erfolgt Physiotherapie auf ärztliche Verordnung. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt (z. B. Neurologen, Kinderarzt, Orthopäden, Hausarzt). Dieser stellt fest, ob eine Physiotherapie erforderlich ist und stellt Ihnen bei Bedarf eine entsprechende Verordnung aus.

Physiotherapie ohne Rezept

AnwendungDauerKosten
Krankengymnastik30 min25,00 €
Manuelle Therapie30 min28,00 €
Fascien Distorsions Modell nach Typaldos (FDM)30 min30,00 €
Klassische Massage20 min
30 min
17,00 €
25,50 €
Reflexzonenmassage für Füße30 min28,50 €
Krankengymnastik im Bewegungsbad (Gruppe)30 min15,00 €
Schlingentisch20 min10,00 €
Lymphdrainage30 min25,00 €
Fango-Packung20 min12,00 €
Heißluft20 min07,00 €
Ultraschall10 min05,00 €
Elektrobehandlung10 min07,00 €
Zwei- und Vierzellenbad20 min18,00 €
Matrix-Rhythmus-Therapie30 min
45 min
60 min
40,00 €
55,00 €
70,00 €

Häufig gestellte Fragen

  • Wie bekomme ich einen Termin?

    Ist eine physiotherapeutische Behandlung seitens des Arztes ratsam, und hat er Ihnen hierfür eine Verordnung ausgestellt, können Sie telefonisch oder persönlich einen Termin in unserem Therapiezentrum vereinbaren. Wir behandeln in unserer Praxis Patientinnen und Patienten aller gesetzlichen und privaten Krankenkassen.

  • Was passiert, wenn ich einen Termin nicht wahrnehme?

    Termine, die nicht eingehalten werden können, sollten bitte rechtzeitig abgesagt werden. Spätestens jedoch 24 Stunden vor Therapiebeginn.

  • Muss ich eine Zuzahlung leisten?

    Patienten unter 18 Jahren sind von der Zuzahlung befreit.

    Bei Patienten über 18 Jahren beträgt die Zuzahlung 10 Prozent der Kosten des Heilmittels. Zusätzlich sind 10 Euro je Verordnung von Ihnen zu bezahlen.

  • Wie läuft der erste Termin ab?

    Zum ersten Termin bringen Sie bitte die Verordnung (Rezept) mit. Diese sollte, wenn der Arzt nichts anderes vermerkt hat, nicht älter als 14 Tage sein.

    Vor Behandlungsbeginn wird ein umfassender Befund erhoben. Dieser setzt sich aus dem Anamnesegespräch (Erstgespräch), entsprechenden Testverfahren und therapeutischen Beobachtungen zusammen, um eine Basis für die Therapiedurchführung zu schaffen.

    Je nach Verordnung gibt es Einzel- oder Gruppentherapie. Sie findet in der Regel in 10 Einheiten, ein- bis zweimal pro Woche statt und dauert meist 45 Minuten. Bei einer entsprechend gekennzeichneten Verordnung durch Ihren behandelnden Arzt kann eine Therapie auch als Hausbesuch erfolgen.